Samstag, 21. Juli 2018


Solidarität und Miteinander im Stadtteil stärken

Jahresbilanz 2017: BBVV dankt für viel Unterstützung

 

ESSEN-BORBECK. „Überall ist spürbar, dass die Suche nach Nähe und die Bindung an den eigenen Stadtteil gerade vor dem Hintergrund der großen gesellschaftlichen Themen von Digitalisierung, Globalisierung und Zuwanderung an Bedeutung gewinnen“, heißt es im aktuellen BBVV-Mitglieder-Jahresbrief. „Sich dieser Frage nach Heimat und Heimatverbundenheit in besonderer Weise zu stellen, ist unser Ziel als Bürger- und Verkehrsverein“, erklärt die Vorsitzende Susanne Asche in ihrem Schreiben, das jetzt vor den Festtagen allen Unterstützern zugegangen ist.

 

Unter den besonderen Veranstaltungen des zu Ende gehenden Jahres nennt Susanne Asche in ihrer kurzen Rückschau zunächst die traditionellen Talkrunde zur Mitgliederversammlung am 23. März 2017: Prof. Heinrich Theodor Grütter, Direktor des Ruhr Museums, der damals zur Bedeutung von „Orten der Erinnerung“ gesprochen hatte, wird auch als Festredner der 34. Borbecker Maienmahlzeit 2018 das Thema „Heimat“ weiter vertiefen. Die vergangene und gut besuchte Festveranstaltung am 24. Mai in der Borbecker Dampfe hatte bereits einen Aspekt aufgegriffen, der die identitätsstiftende Rolle von Religion in den Mittelpunkt stellte: Prof. Elmar Tenorth und der bekannte Jesuitenpater Klaus Mertes diskutierten über „Anspruch und Wirklichkeit von Kirche und Erziehung“ und den Wandel der Pädagogik.

 

Schauplatz Schlosspark

 

In den Sommermonaten wurde der Schlosspark erneut zum Schauplatz für das „Fest der Fürstin“. Unter dem Titel „Herz und Schmerz“ ließen viele Akteure bei einem bunten Spektakel am 2. Juli die Wirren um die junge Fürstäbtissin Elisabeth van Bergh-s´Heerenberg lebendig werden. Auch zum „Tag des Denkmals“ lieferte der BBVV mit dem Förderverein Schloss Borbeck im Park seinen Beitrag. Nicht von ungefähr: Der Schlosspark und seine denkmalgerechte Umgestaltung war als eines der Leitprojekte der „Grünen Hauptstadt Europas 2017“ Gegenstand mehrerer Veranstaltungen zu den Umbauplänen von Wirtschaftsgebäude und Schlosspark. Hier wurde auch das Grüne-Hauptstadt-Projekt „Macht und Pracht im Schlosspark Borbeck“ am 10. September zu einem besonderen Höhepunkt des Jahres. Mit dem Theater Extra, dem Jagdhornbläserkorps Leo Fehrenberg, dem Borbecker Hegering und weiteren Borbecker Kulturträgern wurde die Geschichte des Parks als einem der ältesten und bedeutendsten Landschaftsparks im Rheinland inszeniert und in einer Führung mit der „Fürstäbtissin“ anschaulich präsentiert. Abgerundet wurde das Projekt durch eine Ausstellung zur Geschichte des Parks, die vom Ruhr Museum entwickelt und zur Verfügung gestellt wurde. Dafür dankte Susanne Asche in ihrer Jahresbilanz dem Ruhr Museum noch einmal ausdrücklich.

 

Miteinander stärken

 

Jedoch nicht nur die Begegnung mit Geschichte und Natur standen auf dem Jahresprogramm: „Solidarität und Miteinander im Stadtteil zu stärken“ sei nicht zuletzt Anliegen des „Bürgerdialogs“, der 2017 an zehn Terminen fortgesetzt wurde, erinnert die BBVV-Vorsitzende. Mit dem SPZ des Philippusstifts entstand in diesem Zusammenhang inzwischen die Idee eines „Borbecker Beratungsnetzwerks“ – eines Netzwerks, „das  im kommenden Jahr regelmäßig in einer Woche gebündelt Beratungen zu verschiedenen sozialen Fragen im Stützpunkt des SPZ anbieten soll und in das wir den Bürgerdialog einbetten wollen“, so Susanne Asche. Auch der „Borbecker Bollerwagen“ habe als Wahrzeichen der Einsätze für ein sauberes Borbeck wieder mehrfach gemeinsam mit Helfern durch das Borbecker Zentrum und den Mehrgenerationenpark geführt und werde auch im kommenden Jahr mit einem hoffentlich wachsenden Unterstützerkreis begleitet. In der Öffentlichkeitsarbeit hilfreich und zugleich ein Zeichen wachsender Borbecker Verbundenheit  sei der neue Schaukasten „I-Punkt Borbeck“, der mit Unterstützung der Bezirksvertretung im April auf dem Höltingplatz errichten werden konnte. In ihm finden seitdem alle Verlautbarungen der Vereines sowie der freien und öffentlichen Träger des Stadtteillebens Platz.

 

Zur „guten Tradition der Zusammenarbeit“ gehörte auch die Beteiligung am Arenafest, das am 17. September vom Förderverein Schloß Borbeck als „Fest der Solidarität“ begangen wurde, aber auch beim Borbecker Martinszug am 9. November – sie soll 2018 fortgesetzt werden. Natürlich galt Susanne Asches Hinweis einem weiteren „im Wortsinn leuchtenden Beispiel des Gemeinsinns“: Dem vom Borbecker Bürger- und Verkehrsverein und CeBo Initiativkreis Centrum Borbeck veranstalteten 23. Weihnachts-Markttag mit 40 Ständen am 1. Advent. „Neu zu erwerben war hier die von CeBo und BBVV gemeinsam kreierte „Borbeck-Tasche“, die in Zukunft als haltbare Einkaufstasche mit der Aufschrift der Internetadresse www.essen-borbeck.de ein Zeichen für Borbeck setzen und zugleich auf die gemeinsam betriebene Internet-Seite hinweisen soll“, so die BBVV-Vorsitzende. Damit wollen beide Vereine eine Plattform schaffen, auf der in Zukunft Informationen der verschiedenen Dienstleister und sozialen und kulturellen Einrichtungen veröffentlicht werden können, um so die Vielfalt des Stadtteillebens besser sichtbar werden zu lassen.

 

Dank an alle Unterstützer

 

Susanne Asche schließt mit der Einladung an alle Mitglieder, auch 2018 die Aktivitäten weiter zu begleiten. Zugleich lädt sie schon zu feststehenden Termine des kommenden Jahres herzlich ein – so zur Jahreshauptversammlung am 22. März 2018, der Borbecker Maienmahlzeit am 7. Mai 2018, dem Fest der Fürstin (voraussichtlich am 3. Juni 2018) und dem 24. Borbecker Weihnachts-Markttag am 2.Dezember 2018. „An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle großzügigen Spender und Unterstützer, ohne die unser Jahresprogramm so nicht möglich gewesen wäre“, dankt die Vorsitzende für tätige und ideelle Unterstützung, wünscht ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein friedliches und glückliches Neues Jahr 2018.