Sonntag, 26. Juni 2016

Impressionen von der Ausstellung zur Borbecker Dionysiuskirche und ersten Veranstaltungen in der Alten Cuesterey

150 Jahre neue Dionysiuskirche

Festjahr „Ja zum Glauben“ hat begonnen

 

BORBECK. Eine große Geburtstagsschleife rund um den Kirchtum, Ausstellungen, Vorträge und eine große Messe mit Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck: Die St. Dionysius-Gemeinde in Borbeck rüstet sich für ein ganzes Jubiläumsjahr. Der Anlass ist die Weihe der heutigen Kirche vor 150 Jahren. Und die ersten Veranstaltungen in der Alten Cuesterey verzeichneten „Volles Haus“.

 

Die Mutterkirche von über 20 Tochtergemeinden hat ihr Festjahr unter das Motto „Ja zum Glauben“ gestellt. Es ist angelehnt an das „Jahr des Glaubens“, das Papst Benedikt XVI. für das Jahr 2013 ausgerufen hatte. „Bis heute ist der Kirchturm von Borbeck ein Wahrzeichen unseres Stadtteils, aber zugleich auch für dieses Ja zum Glauben“, so die Organisatoren.

 

Schon für den Bau der damals größten Kirche im späteren Ruhrgebiet war einiges Gottvertrauen nötig: Die Pläne von Pfarrer Johann Joseph Legrand (1798-1877) für die erste neugotische Kirche im weiten Umkreis konnten nur mit großen Schwierigkeiten in die Tat umgesetzt werden. Und doch wurde der Kirchbau zum Startsignal für ein überaus aktives Gemeindeleben: Zahlreiche katholische Vereine und Gruppen entstanden in der damals größten Landgemeinde Preußens, die trotz des rasanten Bevölkerungswachstums in der Zeit der Industrialisierung das Ziel der Stadtwerdung niemals erreichte. Starke Persönlichkeiten leiteten die wachsende Pfarrei, aus der eine Kirchengemeinde nach der anderen entstand. Viele Schulen, Kindergärten, Altenheime und ein Krankenhaus wurden gebaut, die selbstbewussten Laienvereinigungen erreichten einen hohen Organisationsgrad und zahlreiche Berufungen für den Priester- und Ordensstand gingen aus der Pfarrei hervor, die in alle Welt zogen.

 



Daran erinnert 2013 vor allem die Ausstellung mit vielen Schätzen aus der Pfarre und ihrem Archiv mit fünf Vorträgen in der Alten Cuesterey am Weidkamp. Die weitere Höhepunkte: Die Große Borbecker Prozession am 12. Mai wird mit einem großen „Kaffeespektakel“ auf dem Alten Markt verbunden, zu dem die ganze Bürgerschaft eingeladen ist. Teil des Jubiläumsprogramms sind die Jubiläen des „Cosmas- und Damian-Hospizes“ und der Katholischen Frauengemeinschaft (kfd), es gibt spezielle Gottesdienste, Orgel- und Chorkonzerte, ein Musicalprojekt, Kabarett und Kirchenführungen. Den Auftakt machten im Februar Lesungen für Groß und Klein in der Katholischen öffentlichen Bücherei St. Dionysius. Vorträge zur politischen, sozialen und kirchlichen Entwicklung im 19. Jahrhundert fanden viel Anklang und mit viel Begeisterung sahen zahlreiche Besucher von Heinz-Werner Kreul präsentierte historische Fotos.

 

Weiterhin geplant ist eine Ausstellung zum sozialpoloitischen Wirken des ehemaligen Borbecker Vikars Heinrich Brauns, der in mehreren Kabinetten der Weimarer Republik als Arbeitsminister tätig war. Zuletzt wird im Oktober eine Wallfahrt der Gemeinde zur Kathedrale von St. Denis in Paris führen, wo der fränkische Reichsheilige St. Dionysius begraben ist. Er wurde vermutlich schon im 9. Jahrhundert der Schutzpatron der ersten Borbecker Kirche. Den Schlusspunkt setzt ein feierliches Pontifikalamt mit Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck in St. Dionysius. Zu den Veranstaltungen ist ganz Borbeck herzlich eingeladen.

 

Internet: www.dionysius.de  -> Programm zum DOWNLOAD