Mittwoch, 12. Dezember 2018
 

Borbeck trotzte fröhlich dem Wetter

BORBECK. Dass nach 24 Jahren echte Übung im Spiel ist, zeigte die Professionalität, mit der die letzten Zelte in Windeseile vom Alten Borbecker Markt wieder verschwunden waren. Erschöpft, aber auch hoch zufrieden zeigten sich die knapp 40 teilnehmenden Organisationen, Vereine und Initiativen: Offensichtlich hatte auch der verkaufsoffene Sonntag trotz des Regenwetters mehr Menschen angezogen. Zudem zeigten in diesem Jahr viele Stände aber eine ganz besonders großartige Auswahl an bunten Dingen, die in den Advent passen. Dass die Verkaufserlöse hier in Borbeck für den guten Zweck bestimmt sind, mag hier und da vielleicht außerdem zum guten Endergebnis bei denen beigetragen haben, die angesichts der Wetterprognosen zuvor fast das Schlimmste befürchtet hatten.

Es kam nicht so. Als ein leichter Nieselregen einsetzte und schließlich fast ganz versiegte, freute die vielen Musikgruppen ganz besonders. Während die Aktiven vom Schönebecker Jugendblasorchester schon ihre Trompeten und Tubas putzten, kam bei einfallender Dunkelheit richtig Stimmung auf. Oberbürgermeister Thomas Kufen, der die Lichtwochen eröffnete, ließ es sich nicht nehmen, bei seinem spontanen Rundgang an jedem einzelnen der 40 Stände vorbeizuschauen: Begleitet von der BBVV-Vorsitzenden Susanne Asche und Clown Borbori fand er überall ein gutes Wort der Anerkennung für die geleistete Arbeit. Wie auch Moderator Franz-Josef Gründges, der gegen 17.30 Uhr alle mit ihren Laternen zum Schlussbild in die Arena bat. Benedikt Ogrodowscyk, Pfarrer von St. Dionysius Er stellte das Thema „Licht“ in den Mittelpunkt und entließ alle mit dem Abendsegen in die erste Adventwoche.

Allen, die wieder dabei waren und in bewährter Borbecker Art jedem Wetter trotzten, sagen die Organisatoren vom Borbecker Bürger- und Verkehrsverein (BBVV) und dem Initiativkreis Borbeck (CeBo) ganz herzlichen Dank. Bis zum nächsten Jahr – einem Jubiläum: Beim 25. Borbecker Weihnachtsmarkt-Tag!